Montanindustrie

Ehemalige Bergehalde. Inzwischen bewachsen mit Rubinien und ähnlichen Gehölzen. Zugang von der Strasse aus über eine kleine Holzbrücke. Erschlossen über Fussweg.

Ehemaliges Bergarbeiter Schlafhaus, errichtet Ende des 19. Jahrhunderts. Gebaut aus roten Ziegeln. Hauptgebäude mit gepflastertem Aufgang zum Haupteingang. Kleines Türmchen auf dem Giebel.

Ehemalige Bergehalde des Bergwerks Jägersfreude. Halde ist teilweise bewalded, in anderen Bereichen bewusst in erodiertem Zustand, was ihr ein aussergewöhnliches Erscheinungsbild gibt.

Seit 2001 wird die ehemalige Grubenanlage als Standort für Unternehmen und Hochschulen genutzt. Hightechunternehmen, die Architekturschule und andere Unternehmen sind auf dem Gelände vertreten.

Gebäudeanlage der ehemaligen Grube Eppelborn und Schachthallenenseble.
Mehrere Gebäude in denen teilweise noch die Maschinen die zum Betrieb des Bergwerks nötig waren, erhalten sind.

Halde mit Bergematerial der ehemaligen Grube Göttelborn. (Abfallmaterial der Grube) Wurde 2016 mit einem behindertengerechten asphaltierten Haldenrundweg von ca. 2, 5 Kilometern begehbar gemacht.

Historische MAschinenbauwerkstatt. Maschinenpark reicht bis 1870 zurück. Maschinen sind alle noch funktionstüchtig und in Betrieb und befinden sich im originalen Gebäude.

Die Völklinger Hütte im saarländischen Völklingen war über ein Jahrhundert lang ein Eisenwerk. Sie wird oft als Ikone der Industriekultur oder als Kathedrale der Arbeit bezeichnet.

Diese Museumsanlage der ehemaligen Schieferindustrie umfasst 26 Gebäude, die auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgehen.

Als größter und einziger vollständig erhaltener Bergbaustandort in Frankreich stellt das Bergbaumuseum Carreau Wendel LA MINE mit seiner Lage im Herzen Europas eines der wichtigsten Zentren für die Aufwertung des industriekulturellen Erbes und Entwicklung dar, gestützt auf die Bereiche Kultur, Tourismus und Wirtschaft.

Seiten