Locations

Ehemalige Bergehalde. Inzwischen bewachsen mit Rubinien und ähnlichen Gehölzen. Zugang von der Strasse aus über eine kleine Holzbrücke. Erschlossen über Fussweg.

Öffentlich zugänglicher Bereich der großen Ensdorfer Bergehalde, als Freizeitgelände ausgebaut und genutzt. Auf der Spitze der Halde gibt es darüber hinaus einen Startplatz für Drachenflieger.

Am Osthang über St. Arnual ziehen sich der untere, mittlere und obere Felsenweg malerisch bis zu einem schönen Aussichtspunkt hoch.

Die spektakulären Schluchten und Gräten im Waldgebiet sind Teil des Wanderweges Idesbachpfades. Tief eingegrabene Grät-Schluchten mit steilen Anstiegen zeichnen das Bild.

Das großflächige Haldengelände am Rande von Creutzwald ist komplett von Waldgebieten umgeben und daher von außen praktisch nicht einsehbar.

Halde mit Bergematerial der ehemaligen Grube Göttelborn. (Abfallmaterial der Grube) Wurde 2016 mit einem behindertengerechten asphaltierten Haldenrundweg von ca. 2, 5 Kilometern begehbar gemacht.

Ehemalige Bergehalde des Bergwerks Jägersfreude. Halde ist teilweise bewalded, in anderen Bereichen bewusst in erodiertem Zustand, was ihr ein aussergewöhnliches Erscheinungsbild gibt.

Als Überrest der industriellen Vergangenheit erinnert die zur Gemeinde Quierschied gehörende Spitzkegelhalde Lydia an die Bergbau- und Industriegeschichte des Saarlandes.

Ehemalige Bergehalde aus antrazitgrauem Waschbergematerial aufgeschüttet. 80 bis 90 Meter über dem umgebenden Gelände mit steilen Flanken. Die Plateuafläche ist ungefähr 10 Hektar groß.

Das Bitscher Land im französischen Département Moselle ist ein Naturschutzgebiet bestehend aus Felsen und Torfmooren.

Sandsteinfelsformation am Limberg. Erschlossen durch einen Wanderweg der die Passage erst begehbar machte. Weg hat steile Passagen die durch Holzgeländer gesichert sind. Holztreppen.