Locations

Beim Beeder Turm handelt es sich um die Reste der Turmruine einer Kirche in Beeden, die 1212 erste Erwähnung fand.

Die Burg Reuland besteht aus einem Ruinenkomplex von 55 auf 65 Meter und zählt zu einer der schönsten und größten im Gebiet der Eifel.

Erbaut wurde die Burg auf dem Siersberg im 12. Jahrhundert zur Kontrolle der Saar und der vorbeiführenden Handelsstraßen. Als Gerichts- und Verwaltungssitz erlebte die Burg Siersberg bis zum Fall in der Französischen Revolution eine wechselvolle Geschichte als Streitobjekt der Kurfürsten von Trier und der Lothringischen Herzöge.

Aus Gründen der Verteidigung wurde die Festung Ende des 13. Jahrhunderts im Auftrag des lothringischen Fürsten Ferry III auf drei Felsen am westlichen Rande Waldecks erbaut.

Seit langer Zeit erzählt man sich im Schmelzer Ortsteil Limbach die Geschichten vom „Birg-Peter“, einem Raubritter, der von seiner Burg aus („Birg“, südlich der Primsschleife bei Limbach gelegen) sein Unwesen trieb. Tatsächlich kann man heute noch den Ausgang seines in der Sage beschriebenen Fluchttunnels, die so genannten „Kesslers Löcher“ am Fuße des großen Horstes, in der Primsaue gegenüber der Schattermühle sehen.

1748 verlegte Freiherr Lothar Franz von Kerpen (aufgrund seiner Funktionen als Beamter des Kurfürstentums Trier und als Ritterhauptmann des niederrheinischen Kantons der Reichsritterschaft) seinen Wohnsitz nach Koblenz, sodass ab diesem Zeitpunkt ein Amtmann der Burgverwaltung vorstand. Freiherr Franz Georg von Kerpen verlor 1794 durch den Einmarsch französischer Revolutionstruppen seine Hoheitsrechte als Landesherr, erhielt die Burg jedoch 1806 unter Napoleon als Privatbesitz zurück. Er starb im Jahr 1825 ohne männliche Nachkommen. Nachdem seine Töchter die Burg 1830 an den Bergrat Leopold Sello verkauft hatten, verfiel die Anlage rasch, da sie der Umgebung als Steinbruch diente. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb die Gemeinde Illingen den Komplex und leitete erste Sanierungsmaßnahmen ein. 1951 wurde der verbliebene Rundturm der Kernburg saniert und ist seitdem eines der Wahrzeichen von Illingen.

Errichtet wurde die Burg Dagstuhl ursprünglich um 1280 durch den Ritter Boemund von Saarbrücken als Vorposten der Herrschaft des Kurfürsten und Erzbischofs von Trier.

Diese mittelalterliche Burgruine, um 1335 erbaut, befindet sich in Alleinlage. Sie grenzt an einen Wald und ermöglicht einen weiten Blick in eine Tallandschaft.

Ein kleines Dorf, eine Burgruine, ein Plateau und der Blick auf die unterhalb liegende historische Ortschaft.

Die Burgruine Hohenburg, auch Burg Homburg oder Festung Hohenburg genannt, liegt in Homburg im Saarpfalz-Kreis im Saarland. Sie steht auf dem 325m hohen Schlossberg über den Schlossberghöhlen.

Um das Jahr 1190 wurde die Burg Grimburg als Landesburg der Trierer Erzbischöfe erbaut und diente als Amtssitz für nahezu 40 Hochwaldgemeinden. Franz von Sickingen nahm die Burg im Jahre 1522 ein.

Die Merburg ist die Ruine einer Höhenburg in Kirrberg, einem Stadtteil von Homburg, im östlichen Rand des Saarpfalz-Kreises im Saarland. Die Burg aus dem 11. Jahrhundert kann als eine der ältesten und kleinsten Burgen des Saarlandes bezeichnet werden.

Ursprünglich erhob sich direkt gegenüber dem Stadttor Porte de France noch das Tor Porte de Bourgogne.

In Alleinlage an einem Feldweg auf leicht abschüssigem Wiesengelände liegt diese historische Ruine außerhalb des Ortes Welschbillig .

Gallorömisches Quellheiligtum. Der Göttin Sirona, der keltische Göttin der (heilenden) Wasserquellen, geweiht. Grabungsgelände mit teilweise aufgebautem Wohn- und Badetrakt.