Ehemalige Zivilschutzanlage in Güdingen

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Ehemalige Zivilschutzanlage. Eine künstlich angelegte unteridische Stollenanlage die in den 1960er Jahren für den Zivilschutz errichtet wurde.
Zugang über mehrere Treppenhäuser an verschiedenen Stellen der Anlage. Anlage bestehend aus einem Stollensystem in dem 1800 Menschen im Falle eines biologischen, chemischen oder atomaren Angriffs Schutz hätten finden können.
Inneneinrichtung vollständig im Originalzustand vorhanden.
Hölzerne Klappsitze an den Stollenwänden und in Seitengängen für die Schutzsuchenden. Dazu noch Stockbetten, in denen reihum geschlafen worden wäre.
Zugang gesichtert mit großen Stahltüren. Stromaggregate und Luftfilteranlagen sowie die elektrischen Schaltkästen noch im Originalzustand. Toilettenanlage, lange Reihen von Waschbecken, Küche und Erstehilfestation noch vorhanden.
An den Wänden streifen mit grün nachleuchtender Farbe für den Fall eines Stromausfalls.

Wenn der Ton im Weltgeschehen zusehends rauer wird, ist die Sorge um den Frieden durchaus berechtigt. Der kalkulierte Umgang mit diesen Ängsten ist seit jeher traurige Realität in der Weltpolitik. Eine ganz kuriose Facette stellten dabei die Baumaßnahmen der Jahre des Kalten Krieges dar. Mit erheblichem Aufwand wurde ab den 1960er Jahren deutschlandweit der Bau von Betonbunkern vorangetrieben, die ein Gefühl von Sicherheit und Überlebenschancen im Falle eines Atomkrieges vermitteln sollten. Der Saarbrücker Schutzstollen, nur einen Steinwurf von der Halberger Hütte unter der Autobahn A6 gelegen, sollte im Fall eines Atomschlages 1.800 Menschen Schutz bieten. Seine Errichtung blieb weitestgehend unbemerkt. Bis zu einer Buchveröffentlichung im Jahr 2011, war seine Existenz nur wenigen Bürgern bekannt. Im Saarbrücker Museumsstollen wird diese Kuriosität mit all ihren Facetten erlebbar.

drehrelevante Fakten

Öffnungszeiten: 
--
Nutzung: 
Anlage ist entwidmet und wird museal genutzt.
Zustand: 
Originalzustand
Lichtverhältnisse: 
Kunstlicht
Geräuschesituation: 
Unterirdisch, keine Störgeräusche. Hall in den Stollen.
Umgebung: 
Unterirdisch. In Güdingen an der Böschung der Autobahn gelegen.
Aufzüge: 
Keine
zusätzliche Räumlichkeiten: 
Ja
Erfahrungen mit Dreharbeiten: 
Ja

Anbindung

Auto: 
Autobahn A 620. Ausfahrt Güdingen. Rechts abbiegen auf Saargemünderstrasse. Dann wieder rechts auf Bühlerstrasse und unmittelbar links auf Hochstrasse. Eingang der Anlage liegt in der Böschung der Autobahn.
Bahn: 
Bahnhof Güdingen in ungefähr 1,5 Kilometern Entfernung

Versorgung

Sanitäre Anlagen: 
Nein, die vorhandenen sind nicht mehr nutzbar
Parkflächen: 
Am Eingang Hochstrasse ja.
Stromversorgung: 
Ja
Wasserversorgung: 
Nein

Kontakt

Steffen Conrad